Fischpass KW Wettingen | Drucken |

 

Der neue Fischpass beim Kraftwerk Wettingen ist in Betrieb.

Im Rahmen der Erneuerungsarbeiten am Limmat-Kraftwerk in Wettingen wurde auch auf der Neuenhofer Seite der Staumauer eine Fischtreppe, oder wie es im Fachdeutsch auch heisst, eine FAH, eine Fischaufstiegshilfe gebaut. 

 

 

 

 

Damit und zusammen mit dem Bau einer Blockrampe beim Dachwehr in der alten Weberei, können nun die wanderfreudigen Fische wieder ihrem natürlichen Trieb folgen und in den Stau bei Wettingen gelangen. So ist jedenfalls der Zweck dieses Bauwerkes definiert.


Ob diese ca. 550 m lange und ganze 18 Höhenmeter überwindende Fischtreppe (dürfte eine der Grössten in der Schweiz sein) ihren Zweck tatsächlich erfüllt und darin die Fische diese Stufe zu Überwinden in der Lage sind, muss nun nachgewiesen werden. Dazu werden über den Zeitraum eines ganzen Jahres mit Hilfe einer ausgeklügelten Schleuseneinrichtung die aufsteigenden Fische in einer sogenannten Zählkammer kurz vor der Verbindung in den Stausee, aufgehalten, fast täglich die darin befindlichen Fische gezählt, Grösse und Art bestimmt und danach oberhalb der Kammer wieder für ihre Weiterwanderung freigelassen.


Für die Durchführung dieser Fischzählungen hat das EWZ mit der PSW einen Vertrag abgeschlossen, durch welchen wir Fischer den Auftrag haben, nun diese Fisch-zählungen und Bestimmungen durchzuführen. Eine interessante aber auch an-spruchsvolle Arbeit, sind doch erfahrungsgemäss ein grosser Anteil der aufsteigenden Fische junge, einige Zentimeter lange Fische. Diese in ihrer Art zu Bestimmen erfordert gute Kenntnisse.
In einer Instruktion wurde denn auch ein ganzes Team von rund einem Dutzend erfahrener Fischer aus den 4 PSW-Vereinen durch den diese Arbeit fachlich begleitenden Fischereibiologen Arthur Kirchhofer in die Aufgabe eingeführt.


Seit Anfang April läuft nun diese Aufgabe und obwohl bei den zurzeit noch tiefen Wassertemperaturen von 5 – 7 Grad Celsius noch kaum Wanderlust bei den Fischen herrscht, konnten doch schon die ersten Gründlinge, Hasel und Schneider erfasst werden. Wir sind sehr gespannt wie sich die Wanderungen weiterentwickeln, wenn dann die Wassertemperaturen steigen und auch andere Spezies wie z.B. die Barbe oder der Alet aktiv werden.

Weitere Fotos sind in der Bildergalerie zu sehen.